Ein Portal lebt vom Kommen und Gehen…

Liebe Bio-Interessierte,

jeden Tag stehe ich mit Bio-Betrieben und -Gesellschaften nun im Kontakt, es macht Spaß – gibt viel positives Feedback und so kommt Leben ins Portal.

Zum Leben gehört auch, dass Angebote wieder vom Portal verschwinden – mal wird ein Angebot geschlossen – mal möchte ein Anbieter hier nicht (mehr) geführt werden. Daher nicht wundern, wenn mal etwas aus dem Portal verschwindet. Black Links möchte ich auch nicht anbieten und wenn ein Angebot „geschlossen“ wird – muss man Platz für neues Schaffen 🙂

Die ersten Bioland-Betriebe sind auf dem Portal, weitere konkrete Anfragen sind noch offen – wenn nicht eindeutig ist, frage ich lieber vorher nach.

In diesem Sinne – alles Lebendig- Bio und Vital

Ihr Matthias Steger

Advertisements

Erster Hof von demeter in Brandenburg im Portal

Nach Rücksprache mit Herrn Ganten, einem der Vorstände der Hof Apfeltraum AG und zugleich Ansprechpartner von demeter für den Region Brandenburg und Sachsen, habe ich den Link zu den Aktien des Hofs Apfeltraum ins Portal aufgenommen. Es sind Namensaktien a 100 € und auch im letzten Jahr hat die AG zum wiederholten Male einen Gewinn erzielt. Mehr findet Ihr hier: https://biobeteiligungsportal.wordpress.com/hofe/hof-apfeltraum-demeter/

Logos_Demeter_Biosiegel Logo_Hof_Apfeltraum_2

DE-ÖKO-037

Erster Kontakt zu Kulturland e.G.

Ein kurzer und sehr erfreulicher Mailverkehr mit Dr. Titus Bahner von der Kulturland e.G. hat das Portal um weitere Ideen und einen weiteren Eintrag bereichert. Dank der Ideen werden noch weitere Einträge folgen, die Gespräche dazu habe ich bereits aufgenommen- nächste Woche wisst ihr mehr.

Die Kulturland e.G. hat zwei Projekte zum anfassen. Auf der Webseite der beiden Höfe (Links findet Ihr im Beitrag) kann man sich ein Bild davon machen, wie das angelegte Geld jeden Tag dazu beiträgt, dass Bio-Betriebe erhalten bleiben und den Öko-Anbau voranbringt.

Zum Beitrag geht es hier  https://biobeteiligungsportal.wordpress.com/bio-direktanlage/kulturland-e-g/

Vielleicht bald auch Gründerprojekte aus dem Hochschulbereich in unserem Portal

Die Grundidee hat bei unserer ersten Anfrage im Hochschulbereich  – positiven Anklang gefunden.

Wir halten Sie auf dem laufenden… Als nächste Stufen wollen wir die großen Bio-Verbände befragen, wer Interesse hat, seinen Mitgliedern den Zugang zur Plattform vielleicht sogar als “Regionalpartner” zu ermöglichen. Drücken Sie uns die Daumen 🙂

Endlich ist es soweit – die BioBoden Genossenschaft steht für Zeichnung von Anteilen bereit

http://bioboden.de/

Endlich ist es soweit, Sie können nun ganz ohne Aufpreis oder Gebühren Ihre 2000 m² ÖkolandBau als Genosse der BioBoden Genossenschaft mit einer Einlage von 3 x 1.000 € zeichnen.

Wenn wir es richtig erkannt haben, ist es ein Projekt der GLS Gemeinschaftsbank (Bochum – http://www.gls.de)

Ihr Vorteil:

2.000 m² Fläche braucht man um -statistisch gesehen- einen Menschen zu ernähren…

Wenn Sie 1 Anteil zeichnen, kann die BioBoden Genossenschaft 1/3 von 2.000 m² kaufen und für den Ökolandbau zur Verfügung stellen.

Ihr Risiko:

1) Sie könnten nicht zeichnen und machen damit Ihre Bio-Lebensmittel für den Bauern in der Produktion teurer und können sich selbst dann keine Bio-Lebensmittel mehr leisten…

2) Der Bauer könnte ohne Ihre Einlage aufgeben und Sie würden Ihre Bio-Lebensmittel nur noch aus dem „billigen“ Ausland bekommen … also nur als Bio-Import

3) Die echten Risiken sind wie folgt:

a) Sie haben 60 Monate Kündigungsfrist, können nur durch Ersatzmitglied vorzeitig ausscheiden

b) Sie können Ihre Einlage komplett verlieren – wenn das Konzept nicht aufgeht (aber eine Genossenschaft ist durch die Prüfverbände zumindest sicherer als eine andere Geldanlage)

Ich habe seit mehr als 1 Jahr auf diese Geldanlageform gewartet und … hoffe, dass wir Bio made in Deutschland damit wieder finanzierbar machen.

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Wenn Sie die Idee unseres Portals gut finden, geben Sie uns einen Stern – wir sind dabei das Portal über einen Blog hinaus zu entwickeln. Je mehr positives Feedback wir von Ihnen bekommen – um so schneller geht es richtig los.

Wie kann das funktionieren … ein erstes Beispiel

Stellen Sie sich vor, Sie suchen nach eine sauberen Geldanlage – gern für einen Bioladen…

Wir haben einen für Sie gefunden. In Weimar.

Dort können Sie als Genosse der Erzeuger Verbraucher Gemeinschaft e.G. ab 10 € Genossenschaftsanteil den Umbau eines Bioladens „finanzieren“ bzw. die Genossenschaft stärken.

http://www.bioweimar.de/index.php?id=62

Wenn die EVG e.G. bei uns eine Anzeige geschaltet hätte – würden Sie diese auf unserer Webseite finden und dann stände dort – Geldanlage bis 100 € zinslos, 2% darüber hinaus. Anlageziel: 22.000 €.

Wir sind keine Vermittler, haben die Chancen und Risiken nicht geprüft, denn erst mal starten wir als reines Anzeigenportal. Vor allem würde das Angebot nur für Deutschland gelten, denn manche Länder wie z.B. USA würden für uns unkalkulierbare Risiken bedeuten.

Ihr Vorteil: Reines Gewissen, Bioladen in Weimar gestärkt und … noch 2% Zinschance.

Ihre Risiken: Genossenschaften sind keine Spekulationsobjekte, man muss kündigen, wenn man „raus“ will – ist nicht an stillen Reserven beteiligt und auch ein Totalverlust wäre theoretisch immer möglich.

Was meinen Sie?

Das Bio-Beteiligungs-Portal ist im Aufbau

In meiner täglichen Arbeit stelle ich immer mehr fest, dass es kein richtig gutes Portal gibt – welches kleine und mittelständische Bio-Unternehmen auf der Suche nach Geldgebern, Mitgesellschaftern oder Genossen vertritt.

Als Bio-Geldanleger kann ich umgekehrt nur mit sehr viel Aufwand entsprechende Beteiligungs- oder Anlageobjekte finden.

Ich empfinde dies als unbefriedigend.

Seed-Matching oder Crowd Finanzierungen sind sehr erfolgreich, nur der Bio-Sektor kann selten darauf zugreifen (Veggi-Burger haben es geschafft) – aber der ganz normale Bio-Bauernhof wird meiner Meinung nach  kaum eine Chance haben, auf diese Plattform zu kommen und den „Geld-Markt“ zu begeistern.

Das wollen wir ändern. Wir wollen den Bio-Kunden und die Bio-Anbieter auch in Geldsachen zusammenbringen. Wir vertrauen täglich darauf, dass wir gute Bio-Produkte erhalten, also sollten wir unser Geld auch nutzen, damit wir die Bio-Betriebe am Leben erhalten. So macht Geld für mich Sinn.

Mein Ziel ist es,  eine Plattform aufbauen, die Bio-Betrieben den Zugang zum Geldmarkt außerhalb der Hausbank(en) verschafft und ganz normalen Menschen die z.B. gern den eigenen Bio-Laden mit Darlehen oder als Gesellschafter den Rücken stärken wollen –  Chancen aufzeigt, wie man durch Geldanlagen in diesem Sektor „Mehr“ schafft als eine reine Geldanlage.

Wenn Sie mehr wissen wollen – schauen Sie immer mal wieder rein. In 2015 geht es an den Start, die Webseite soll bis Ende Mai stehen – erst mal ganz einfach, da der Inhalt wichtiger ist als die Optik.

Ihr

Matthias Steger

PS: Im Vorfeld sind noch viele rechtlichen Dinge zu klären – auch mit dem BAFIN, daher werden wir am Anfang erst mal über Projekt informieren und erst später den eigentlichen Geschäftsbetrieb aufnehmen…

Wir wollen Ihnen zeigen, wo und wie Sie Ihr Geld in "Bio" anlegen können (ohne zu vermitteln oder Anzeigen zu schalten) – dies ist ein reines privates Info-Portal